Drehleiter für Hohen Neuendorf?

Am Montag, 14.4., waren beim Treffen unseres Ortsvereins der Stadtwehrführer Norbert Nickel und sein Stellvertreter Robert Röhl zu Gast. Unser Vorstand hatte die beiden Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt eingeladen und sie gebeten, über ihre Sorgen und Erwartungen an die zukünftige Stadtverordnetenversammlung zu sprechen.

Der Auslöser für die Einladung war die inzwischen langjährige Debatte über eine eigene Drehleiter für die Feuerwehr Hohen Neuendorf. Da es auch in der SPD Ortsgruppe verschiedene Ansichten zu diesem Thema gibt, hatte der Ortsverein den Wunsch, die Sicht der direkt Betroffenen im Gespräch zu erfahren und zu diskutieren. Für mich war die Debatte reichlich neu und so war ich sehr gespannt, was kommen würde.

In seinem Vortrag stellte der Wehrführer die Vorteile des Einsatzes einer Drehleiter anschaulich und überzeugend dar. Von den Kameraden wurde klar dargestellt, dass eine Drehleiter bei weitem nicht nur für den Einsatz an Hochhäusern nötig ist. Vielmehr gab es auch in Hohen Neuendorf bereits zahlreiche Fälle in denen eine Drehleiter einsatztaktisch sinnvoll und zum Schutz der Kamaraden der Feuerwehr eingesetzt werden konnte.

Auch wenn wir uns bisher auf die Unterstützung von den Feuerwehren der Nachbargemeinden verlassen konnten, gehe ich für die Zukunft davon aus, dass der Bedarf an Drehleitereinsätzen weiter zunehmen wird – in allen Orten unserer Region. Das liegt aus meiner Sicht einfach an der zunehmenden Verdichtung in den Orten und der damit verbundenen Errichtung von höheren Gebäuden. Ganz besonders denke ich dabei an die verschiedenen Schulen, die vermehrt ausgebauten Dachgeschosse und Einrichtungen für Ältere.

Auf der anderen Seite muss jedem klar sein, dass auch die Stadt Hohen Neuendorf den Euro natürlich nur einmal ausgeben kann und ebenfalls wichtige Anforderungen aus anderen Bereichen berücksichtigt werden müssen. Und auch bei der Feuerwehr stehen in den nächsten Jahren Ersatzinvestionen an. Für die Frage nach einer Drehleiter müssen neben Fragen der technischen Ausstattung, des möglichen Standortes, der Auswirkungen auf die Einsatzplanung und der Kosten für den Berieb und die Ausbildung der entsprechenden Kameraden insbesondere mögliche Kooperationen geklärt werden. Ich halte es für sinnvoll, so eine Investition gemeinsam mit Birkenwerder anzugehen und werde mich auch an dieser Stelle für eine Zusammenarbeit mit unserer Nachbargemeinde einsetzen.

Für mich ist an diesem interessanten Abend klar deutlich geworden, dass wir die Kammeraden unserer Feuerwehr angemessen austatten müssen, damit sie ihre Einsätze effekiv ausführen können und dabei trotzdem bestmöglich abgesichert sind. Aus meiner Sicht kann eine Drehleiter für unsere Stadt dazu einen wichtigen Beitrag leisten.